Jesus vs. Punk

Ja, es gibt auch unter Punks und Hausbesetzern Christen. So wie wir. Wir wohnen in besetzten Häusern und Wohnprojekten. Wir tragen Lederjacke, Nieten, Springerstiefel und Iros. Wir gehen Schnorren und auf Konzis. Wir saufen, rauchen, kiffen. Wir laufen im schwarzen Block, saßen schon im Polizeikessel, hatten Ermittlungsverfahren am Hals und Stress mit Nazis. Wir kotzen über die ganze Christenkacke ab und die ganze Scheiße, die tagtäglich „im Namen Gottes“ produziert wird. Wir glauben, dass Jesus mehr war als ein Guru, der ein paar coole Sachen gesagt hat. Wir glauben, dass Gott real ist und alle Menschen/Tiere/Pflanzen liebt und dass Jesus, sein Sohn, noch heute in uns lebt. Und dass er genauso über die gesellschaftlichen Zustände abkotzt wie wir. Wir lassen uns nicht sagen, was wir denken oder glauben sollen und dieses Blog erhebt deshalb auch nicht den Anspruch für alle Christenpunker zu sprechen, denn wir können alle selber denken und jeder hat seinen eigenen, individuellen Glauben.

Aber wir sind uns einig, dass es an der Zeit ist das Maul aufzumachen und klar zu stellen, dass wir uns nicht mit allen anderen Christen in einen Topf werfen lassen und dass wir zu sperrig sind um in die Christen-Schublade abgeschoben zu werden. Wir rechtfertigen uns nicht dafür, wie wir aussehen, was wir denken und was wir glauben. Es ist gut wie es ist. Amen.

Update/Disclaimer: Die unter den Blogeinträgen eingeblendete Werbung wird von blogsport.de geschaltet. Da in diesem Text verdächtig oft die Worte Christ, Jesus und Gott vorkommen wird häufig zu christlichen Angeboten verlinkt. Wir haben keinen Einfluss auf diese Werbung und keine Kenntnis über den Inhalt der verlinkten Seiten. Es ist aber zu vermuten, dass wir den meisten neutral oder ablehnend gegenüber stehen.


9 Antworten auf „Jesus vs. Punk“


  1. 1 Berlin 04. Oktober 2010 um 14:54 Uhr

    Danke!
    Ihr sprecht mir aus der Seele…
    Bin zwar kein Punk, aber dennoch ne linksradikale Zecke und irgendwie bin ich froh, dass ich nicht allein bin.
    Das wollt ich euch nur mal sagen!
    Ich hoff, ihr macht weiter!

  2. 2 egal 04. Oktober 2010 um 19:06 Uhr

    kenn auch so leute … wobei die nicht so den aufhänger drum machen und sich auch nicht son wind drum machen. ist mir sympatischer … wenns sie es einfach für sich sind…

    und total unsympatisch wenn sie leute missioniern …

  3. 3 Schlotz 22. Oktober 2010 um 23:08 Uhr

    Für alle die es noch nicht kennen:

    „Ich muss verrückt sein so zu leben“

    Ein Buch über Leben in Solidarität, Gemeinschaft, Anarchie(?).
    Einfach mehr erwarten von Gott…
    und nicht all den Kirchenscheiß glauben der einem erzählt wird.

    /Users/chris/Desktop/Unknown.jpeg

  4. 4 Rotzer 27. Oktober 2010 um 17:43 Uhr

    Die Bücher von David Pierce sind auch ziemlich geil!!!!

  5. 5 Quotenpunk-Halle 29. Oktober 2010 um 13:23 Uhr

    jo also der text ist mal Endgeil!!!! großes lob

  6. 6 Quotenpunk-Halle 29. Oktober 2010 um 13:26 Uhr

    achja und an berlin wer sagt heir was vo links?

    wir sind keine linksfaschisten wir sind pogo anarchristen

  7. 7 das Rums 30. Oktober 2010 um 0:28 Uhr

    Danke, endlich mal was zu identifizieren. Ich wollt schon immer mal Teil einer Jugendbewegung sein:-P

  8. 8 Schlotz 04. November 2010 um 12:48 Uhr

    HE,
    wer sich über Jugendbewegungen lustig macht hat bald keine mehr und muss alleine weinen….

    CAPISCH ?!

  9. 9 nina 05. November 2010 um 21:00 Uhr

    hahaha rums….

Die Kommentarfunktion wurde für diesen Beitrag deaktiviert.